Bahnarchiv.de

Das große Archiv der deutschen Eisenbahn

Geschichte - Gesetze - Anlage 4 zur BO Strab

Anlage 4 zur BO Strab - Signale

Anstelle einer Abschrift des Textes verweise ich hier auf die mit den Signalbildern versehene Zusammenstellung von Heinrich Bär entsprechend der DF-Strab. Diese Fassung entspricht der Vorgabe des VDV, die gegenüber der Verordnung an einigen Stellen erweitert ist.

In den folgenden Konkordanz-Tabellen

Hauptsignale(Fahren auf Zugsicherung)
H 0 Hp 0 Halt
H 1 Hp 1 Fahrt Signale H 1 und H 2 können auch in Verbindung mit Geschwindigkeitssignalen G 2 gegeben werden
H 2 Hp 2 Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung
Vorankündigungssignale(Fahren auf Zugsicherung)
V 0 Vr 0 Am folgenden Hauptsignal ist Halt zu erwarten Bei beschränktem Raum können die Lichter senkrecht untereinander angeordnet sein, wenn keine Verwechslungen mit anderen Signalbildern zu befürchten sind.
V 1 Vr 1 Am folgenden Hauptsignal ist Fahrt zu erwarten
V 2 Vr 2 Am folgenden Hauptsignal ist Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung zu erwarten
Fahrsignale(Fahren auf Sicht)
F 0 F 0 Halt
F 1 F 1 Fahrt freigegeben nur geradeaus
F 2 F 2 Fahrt freigegeben nur nach rechts
F 3 F 3 Fahrt freigegeben nur nach links
F 4 F 4 Halt zu erwarten
F 5 F 5 Fahrt freigegeben unter Beachtung der Abbiegeregeln nach ยง 9 Straßenverkehrs-Ordnung
nicht vorhanden F 7 Optischer Fahrauftrag an einem F 0 zeigenden oder erloschenem Streckensignal Fahrt freigegeben mit Geschwindigkeitsbeschränkung bis 20 km/h im gestörten Streckenabschnitt. Signal F 7 kann auch für eine Fahrt auf ein teilbesetztes Gleis gegeben werden
Abfertigungssignale
A 1 A 1 Türen schließen
A 2a A 2a Abfahren
A 2b A 2b
nicht vorhanden A 3 Abfahrtsankündigungssignal
nicht vorhanden A 4 Vorgeschriebener Fahrweg
Zugsignale
Z 1 Z 1 Spitzensignal Die Stirnleuchte des Spitzensignals kann die Linienbezeichnung enthalten
Z 2 Z 2 Schlußsignal
Z 3 Z 3 Bremssignal
Z 4 Z 4 Fahrtrichtungssignal
Z 5 Z 5 Warnblinksignal Zeigt an, daß der Zug liegengeblieben ist
Geschwindigkeitssignale
G 1a G 1a Ankündigung der Geschwindigkeitsbeschränkung Geschwindigkeitsbeschränkung ist jede Änderung der zulässigen Geschwindigkeit nach unten
G 1b G 1b
G 2a G 2a Beginn der Geschwindigkeitsbeschränkung
G 2b G 2b
G 3 G 3 Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung
G 4 G 4 Beginn der Geschwindigkeitsbegrenzung Zeigt Änderungen der zulässigen Geschwindigkeit nach oben an; kann auch anstelle von Signal G 3 verwendet werden
Die Kennziffern der Signale G 1, G 2 und G 4 bedeuten, daß der angegebene Wert in km/h als Geschwindigkeit zugelassen ist; werden einstellige Kennziffern verwendet, gilt deren zehnfacher Wert als zulässige Geschwindigkeit.
Schutzsignale
Sh 1 Sh 1 Zwangshalt Kennzeichnet Stellen, an denen bei Fahren auf Sicht an jedem Fall anzuhalten ist
Sh 2 Sh 2 Schutzhalt Weiterfahrt ist unzulässig
Sh 3a Sh 3a Nothalt Der Zug ist auf kürzestem Weg anzuhalten
Sh 3b Sh 3b
Sh 3c Sh 3c
Sh 3d Sh 3d
Sh 4 Sh 4 Läuten Den örtlichen Gegebenheiten entsprechend sind akustische Warnsignale zu geben.
Sh 5 Sh 5 Achtung Signal Sh 5 wird gegeben, um Personen zu warnen
Sh 6 Sh 6 Grenzzeichen Kennzeichnet die Grenze, bis zu der bei zusammenlaufenden Gleisen das Gleis besetzt werden darf
Sh 7 Sh 7 Haltetafel Kennzeichnet die Stelle, an der die Spitze des Zuges halten soll
nicht vorhanden Sh 8 Fahrverbot oder Rangierhalt
nicht vorhanden Sh 9 Gleissperrsignal
nicht vorhanden Sh 10 Weiche muß in Pfeilrichtung zurückgestellt werden
nicht vorhanden Sh 11 Weiche ist blockiert
nicht vorhanden Sh 12 Rückfallweiche
nicht vorhanden Sh 13 Vorfahrt beachten innerbetrieblich
Rangiersignale
R 1 R 1 Wegfahren Rangierbewegung vom Signalgebenden weg
R 2 R 2 Herkommen Rangierbewegung zum Signalgebenden hin
R 3 R 3 Rangierhalt
Schaltsignale
St 1 St 1 Signalkontakt Am Signal St 1 ist ein Signalkontakt zu betätigen
St 2 St 2 Weichenkontakt Am Signal St 2 ist die Weichensteuerung zu betätigen
St 3 St 3 Ausschalten Vom Signal St 3 an muß der Fahrstrom ausgeschaltet sein
St 4 St 4 Einschalten erlaubt Vom Signal St 4 ab darf der Fahrstrom eingeschaltet sein
St 5 St 5 Stromabnehmer abziehen Vom Signal St 5 ab muß der Stromabnehmer abgezogen sein
St 6 St 6 Stromabnehmer anlegen Vom Signal St 6 ab darf der Stromabnehmer wieder angelegt sein
St 7 St 7 Streckentrenner Am Signal St 7 ist der Fahrstrom kurz abzuschalten
St 8 St 8 Halt für Fahrzeuge mit angelegtem Stromabnehmer Fahrten über Signal St 8 hinaus sind für Fahrzeuge mit angelegtem Stromabnehmer unzulässig
nicht vorhanden St 9 Speisepunkt für Fahrstrom
nicht vorhanden St 10 Blitzableiterzeichen
nicht vorhanden St 11 Nur in Serienstellung befahren
nicht vorhanden St 12 Strecke muß stromlos befahren werden
Weichensignale
W 1 W 1 Weiche steht für Fahrt geradeaus mit höchstens 15 km/h Kraftschlüssige Endlage der beweglichen Weichenteile (Weiche ohne Verschluß)
W 2 W 2 Weiche steht für Fahrt nach rechts mit höchstens 15 km/h
W 3 W 3 Weiche steht für Fahrt nach links mit höchstens 15 km/h
W 11 W 11 Weiche steht für Fahrt geradeaus mit zulässiger Geschwindigkeit Die beweglichen Teile der Weiche sind in der jeweiligen Endlage formschlüssig festgelegt (Weiche ist verschlossen)
W 12 W 12 Weiche steht für Fahrt nach rechts mit zulässiger Geschwindigkeit
W 13 W 13 Weiche steht für Fahrt nach links mit zulässiger Geschwindigkeit
W 14 W 14 Weiche darf nicht aufgefahren werden
Überwachungssignale für Bahnübergänge
Bü 0 Bü 0 Halt vor dem Bahnübergang; Weiterfahrt nur, wenn es die Verkehrslage erlaubt Bü 0 zeigt an, daß die technische Sicherung des Bahnübergangs ausgefallen ist.
Bü 1 Bü 1 Der Bahnübergang darf befahren werden Bü 1 zeigt an, daß die technische Sicherung des Bahnübergangs ordnungsgemäß arbeitet
Bü 2 Bü 2 Ein Überwachungssignal ist zu erwarten
Sondersignale
So 1 So 1 Beginn einer Strecke mit Zugsicherung Übergang vom Fahren auf Sicht zum Fahren auf Zugsicherung
So 2 So 2 Ende einer Strecke mit Zugsicherung Übergang vom Fahren auf Zugsicherung zum Fahren auf Sicht
So 3 So 3 Standortkennzeichen Gibt den Standort von Hauptsignalen an
So 4 So 4 Auftragsschild Gibt den Auftrag, am Signal H 0 unter Beachtung besonderer Anordnungen, die in einer Dienstanweisung festgelegt sind, vorbeizufahren
So 5 So 5 Begegnungsverbot - Anfang Bei Begegnungsverbot für bestimmte Fahrzeuge und Richtungen können Zusatzschilder verwendet werden
So 6 So 6 Begegnungsverbot - Ende
Deutsche Eisenbahn-Gesetze | Quellen : -DHDE | Vorhergehende Seite | Seitenanfang | Druckversion

Bahnarchiv.de 6.0 © 2000-2009 SchubertBros | Impressum | Suche | user online | user total